Motoren

Der Renault 19 war in Deutschland mit einer breiten Auswahl an unterschiedlichen Vierzylindermotoren verfügbar. Die Palette erstreckte sich dabei vom anspruchslosen und sparsamen 1,4 Liter-Motor mit 58PS bis hin zum drehfreudigen 1,8 Liter Sechzehnventiler mit 135PS Leistung. Zusätzlich zu diesen Benzinmotoren waren auch zwei Diesel – ein 1,9 Liter Saugdiesel und ein Turbodiesel mit identischem Hubraum – verfügbar, welche jedoch heute insbesondere aufgrund der Feinstaubplakettenregelung in Deutschland heute nur noch eine untergeordnete Rolle spielen.

Am häufigsten verkauft und damit auch heute noch am besten verfügbar ist der 1,8 Liter F3N-L740 mit 73PS bzw. 53kW. Von einigen Kleinigkeiten abgesehen gilt dieser Motor als durchweg zuverlässig, anspruchslos, haltbar und einfach zu warten. Er glänzt jedoch nicht unbedingt mit Laufkultur, auch geringe Verbrauchswerte (insbesondere im Stadtverkehr) sind nicht seine Paradedisziplin. Mehr zu diesem Motor lässt sich auf der entsprechenden Seite finden.

Die Motorenpalette wurde beim Facelift 1992 – im Renaulttypischen Jargon spricht man hier bei Modellen vor 1992 von „Phase 1“ und danach von „Phase 2“ – entsprechend überarbeitet. Daher wird in der folgenden Liste zwischen Phase 1- und Phase 2-Motorisierungen unterschieden.

Darüber hinaus gibt es eine inoffizielle „Phase 3“ ab Mai/Juni 1994. Hierbei wurde bei den F3P-Motoren der Hubraum um 11cm³ reduziert und die Verdichtung von 9,7:1 auf 9,8:1 erhöht, diese Motoren erfüllen die Euro 2-Abgasnorm ab 1996. Der 58PS-C3J-Motor wurde eingestellt. Zusätzlich gab es einige geringfügige optische Veränderungen wie z.B. neue Polsterstoffe sowie neue Radkappen und Alufelgen.

Da diese Veränderungen sehr überschaubar ausfielen und die sonstigen Unterschiede zur bisherigen Phase 2 kaum erkennbar sind, werden diese Fahrzeuge üblicherweise weiterhin zur Phase 2 gezählt, im Gegensatz z.B. zum Clio 1, bei dem es eine reguläre Phase 3 gab.

Volvo entwickelte auf Grundlage des F2N/F3N-Motors seinen F18FT-Turbomotor mit 120PS, welcher im Volvo 440, 460 und 480 Einzug hielt. Da der Motor abgesehen von der Turboaufladung grundsätzlich grob betrachtet identisch ist, passt er natürlich problemlos in Renault-Motorräume, in denen ohnehin schon F-Motoren verbaut wurden. Dies machte ihn in der Vergangenheit zur beliebten Tuning- bzw. Umbaumaßnahme insbesondere bei R5-Besitzern, findet sich jedoch auch vereinzelt in 19ern.

Diese Liste bezieht sich ausschließlich auf die in Deutschland verfügbaren Motorisierungen des R19, in anderen Ländern waren auch andere Motoren verfügbar. Auch die Leistungsangabe kann aufgrund steuerlicher oder abgastechnischer Anforderungen in anderen Ländern variieren.

Sämtliche dieser Motoren wurden von Renault nicht für den E10-Kraftstoff freigegeben. Berichte über Schäden oder andere negative Auswirkungen sind uns jedoch zurzeit nicht bekannt.

 

Motoren im Renault 19 Phase 1:

  •  C3J – 1390cm³ - 43kW / 58PS
  • ·         C2J – 1397cm³ - 44W / 60PS
  • ·         F3N-L740 – 1721cm³ - 54kW / 73PS
  • ·         F3N-L742 – 1721cm³ - 66kW / 90PS
  • ·         F7P – 1764cm³ 16v – 99kW / 135PS
  • ·         F8Q – 1870cm³ Saugdiesel – 47kW / 64PS
  • ·         F8QT – 1870cm³ Turbodiesel – 66kW / 90PS (ab 09/1990)